Give-Aways als Marketingmaßnahme

Werbeartikel?

Bitte keine Kugelschreiber mehr.

Die Bedruckung von Werbeartikeln dient immer häufiger zur Aufmerksamkeitsgenerierung am POS. Werbeartikel schaffen Vertrauen, sind attraktiv, sympathisch, nützlich und kreativ. Sie helfen der Marke dabei, positiv im Gedächtnis der Kunden zu bleiben und eine Bindung aufzubauen.

Laut einer Studie des Gesamtverbands der Werbeartikel-Wirtschaft besitzen rund 91 % aller Deutschen über 14 Jahre mindestens einen Werbeartikel. Dies birgt ein immenses Potenzial für Unternehmen. Und nicht nur Großunternehmen nutzen Give-Aways im Marketing-Mix. Auch 59 % der Kleinunternehmen (zwischen 10 und 49 Beschäftige) bauen diese Form der Kundenbindung in ihre Marketing-Strategie mit ein (Quelle: Statista, 2018). 

Gerade deshalb ist es essentiell, sich von der Masse abzuheben. Der für den Kunden zehnte Kugelschreiber mit Aufdruck wird höchstwahrscheinlich nicht so eine starke Aufmerksamkeit erzielen wie sein erster. Innovative Give-Away-Ideen sollten umgesetzt werden.

So produzierten wir für die Hundepension und Schule Asmann beispielsweise gebrandete Zeckenkarten als Geschenk für deren Kunden oder für Hermann & Hensel bedruckte Kissen in Baumscheiben-Optik. Und siehe da: Bei den Kunden wurde das Bedürfnis geweckt, diese Baumscheibe zu ergattern, sodass sie selbst aktiv am Messestand nach den Kissen fragten. Die erzielte Reichweite dadurch war enorm. Die Wirkung der Kissen wurde sogar so positiv wahrgenommen, dass ein Kunde selbst die bedruckten Kissen für sein Unternehmen bestellte.

Eine Steigerung der Reichweite durch Give-Aways ist also keineswegs Utopie und auch die Langwierigkeit der Geschenke ist ein nicht zu verachtender Vorteil. Laut des GWW bleiben 61 % der Werbeartikel länger als ein Jahr im Besitz der Empfänger. Und um zu diesen 61 % zu gehören, muss das Give-Away innovativ sein und einen nachhaltigen Nutzen für den Konsumenten haben. 

Quellen: GWW (2018), Statista (2018)